Einladung zur Präventionswoche

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem jährlichen Fachaustausch! Wir bieten eine Woche lang verschiedene Themenschwerpunkte rund um die Prävention an. Sie  können tageweise teilnehmen und sich Ihr Programm selbst zusammenstellen.  

Das Programm

Zum Auftakt senden wir einen kostenfreien Youtube-Livestream am 13.6.2022, den Sie auch noch nachträglich abrufen können. Lageberichte, Vorträge und Gesprächsrunden geben an diesem Tag thematische Impulse und Diskussionstoff.

In der Arbeitsphase in Präsenz vom 14. bis 17.6.2022 bieten wir dann Vorträge und Workshops zu vier Themenschwerpunkten in unseren Räumen des Landespräventionsrats in Hannover an:

  • Demokratieräume in Kita und Schule (14.6.)
  • Jugendliche Kompetenzen (15.6.)
  • Perspektiven im Sozialraum (16.6.)
  • Diversität (er)leben (17.6.)
     

Die Programminhalte finden Sie unter den Wochentagen auf dieser Webseite. Vormittags und nachmittags gibt es jeweils Impulsvorträge und eine Workshopphase sowie eine Ergebnispräsentation im Plenum. In den Pausen können Sie netzwerken oder in unserem Projektkatalog stöbern, den wir zur Tagung erstellen.

Sie müssen sich nicht für einzelne Workshops anmelden, sondern für halbe oder ganze Tage (siehe Menüpunkt Anmeldung). Die Zahl der Teilnehmenden wird vom Pandemiegeschehen abhängen. Wir informieren Sie nach Ihrer Anmeldung gegebenenfalls über Beschränkungen. Weitere Informationen zu Tagungsgebühren, Hotelübernachtung und Reisekosten finden Sie auf diesen Webseiten unter dem Menüpunkt Anmeldung

Fünf Jahre Netzwerk FÜR Demokratie und Prävention

Es ist ein kleines Jubiläum, das wir in diesem Jahr feiern können. 5 Jahre ist es her, dass wir gemeinsam auf der ersten Jahrestagung des Landesprogramms gegen Rechtsextremismus für Demokratie und Menschenrechte dieses niedersächsische Fachkräftenetzwerk gegründet haben.



Rund 70 Teilnehmende waren es damals, heute ist das Netzwerk auf knapp 400 Mitglieder angewachsen. Sie kommen aus staatlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen und bringen vielfältige Perspektiven in die landesweite Präventionsarbeit ein, aus der frühkindlichen Bildung, aus Schule, Jugendarbeit, Sozialer Arbeit, Psychologie, politischer Bildung, kommunaler Prävention, Justiz, Polizei und Wissenschaft und mehr.

Gemeinsam wollen wir dem Rechtsextremismus entgegenwirken und demokratische und menschenrechtsorientierte Einstellungen und Verhaltensweisen fördern, wie es im Leitziel des Landesprogramms beschrieben ist. Dabei geht es nicht nur darum, Phänomene zu erkennen und zu benennen, sondern auch Ursachen zu verstehen und wirkungsvolle Ansätze zu finden, um Radikalisierungsprozesse frühzeitig zu unterbrechen und nachhaltige Prävention zu betreiben.

Dafür gibt es nie nur eine Lösung oder eine verantwortliche Struktur. Viele verschiedene Professionen und Fachkräfte müssen Hand in Hand arbeiten und ihre Expertise zur Geltung bringen, unterstützt von Forschung und Wissenschaft. Im Netzwerk haben sich bereits multiprofessionelle Arbeitskreise und Fachgruppen gebildet, die sich auf diese Weise bestimmten Themenfeldern widmen, Bedarfe diskutieren und Empfehlungen erarbeiten, zum Beispiel der Arbeitskreis entwicklungsorientierte Prävention und Bildung, die Fachgruppe Prävention von Antisemitismus und die Fachgruppe Antidiskrimierungsberatung.

Die Herausforderungen in unserem Land sind riesig und die Themenvielfalt groß. Deshalb haben wir uns in diesem Jahr entschieden, eine ganz Präventionswoche zum Fachaustausch anzubieten. Das ermöglicht es Ihnen und uns, in kleineren Gruppen intensiver zu arbeiten und im Zweifel pandemiebedingt flexibel reagieren zu können, sollten die Kontaktbeschränkungen wieder verschärft werden.

Wir freuen uns auf Sie, Ihre Expertise, Ihre Diskussionsfreude, viele Fragen und spannende Erkenntnisse.

Thomas Müller, Dr. Kirsten Minder und Veit Koch

- Koordinierungsstelle - 
Landesprogramm
für Demokratie und Menschenrechte