Infobox 8

Das Projekt „Polizeiscouts“ der Polizeidirektion Osnabrück

Sabina Ide, Tülin Yildirim, Polizeidirektion Osnabrück
„Polizei-Scouts“ sind überwiegend Jugendliche mit Migrationshintergrund, die zu ehrenamtlichen Multiplikatoren für die Nachwuchsgewinnung ausgebildet werden. Das Projekt hat das Ziel, mehr junge Menschen mit Migrationshintergrund für den Polizeiberuf zu gewinnen und das Vertrauen der Bevölkerung gegenüber der Polizei zu stärken. Werden Informationen über die Ausbildung und Tätigkeit im Polizeidienst von Gleichaltrigen persönlich vermittelt, so werden Berührungsängste und Missverständnisse abgebaut.

Aktiv gegen Diskriminierung von Sinti und Roma

Was können Städte und Kommunen, Verwaltungen, Behörden und staatliche Institutionen dazu leisten?
Bernd Grafe-Ulke, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
Trotz breiter politischer Anstrengungen auf europäischer und nationaler Ebene, sind Sinti und Roma weiterhin mit vielfältiger Diskriminierung konfrontiert. Auf dem Wege hin zu einer gleichberechtigten Teilhabe bleibt somit viel zu tun. Denn jeder Mensch hat dieselben Rechte – unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung. Verwaltungen, Behörden und staatliche Institutionen haben daher den Auftrag wie auch den selbstgestellten Anspruch, allen Bürgerinnen und Bürgern gleichermaßen gerecht zu werden. Aktuelle Studien zeigen, dass Sinti und Roma auch heute in vielen Lebensbereichen benachteiligt und von Diskriminierung betroffen sind. Ausschlaggebend hierfür sind, neben individuellen Vorurteilen. Sichtweisen und Einstellungen, subtil wirkende Strukturen und Barrieren. Wie kann ein möglichst diskriminierungsfreies, inklusives und auf gleichen Grund- und Menschenrechten basierendes Verwaltungshandeln gelingen? Welche Herausforderungen und Schwierigkeiten, aber auch welche Spielräume, ergeben sich aus den gesetzlichen Vorgaben? Über welches Wissen zu Roma und Sinti sollten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Verwaltungen und Behörden verfügen, um Diskriminierung zu vermeiden? Anhand des Projektes KogA „Kompetent gegen Antiziganismus – in Geschichte und Gegenwart“ der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten wird aufgezeigt, wie durch das Bildungsprogramms 2017 berufspraktische Handlungskompetenzen gegen Diskriminierung vermittelt und für strukturelle Barrieren und Formen institutioneller Diskriminierung sensibilisiert werden kann.

Tätigkeit und Forderungen von Amnesty International zum Thema Rassismus

Daniel Kharazipour, Amnesty International, Hochschulgruppe Hannover
Egal ob antisemitische und antimuslimische Anschläge, ausgrenzender Umgang mit geflüchteten Menschen, Ressentiments gegenüber Sinti und Roma oder Racial Profiling - Rassismus ist Alltag in Deutschland. Die Politik darf auf Kosten dieser Gruppen keinen Stimmenfang betreiben, sondern muss rassistischen Ressentiments entschieden entgegentreten.